AGB und Zusatz

Allgemeine Geschäftsbedingungen incantare sound GmbH

 

Anmeldung und Bezahlung

Für alle Veranstaltungen von incantare sound GmbH ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Nach der vollständigen Anmeldung erhalten Sie umgehend per E-Mail eine Buchungsbestätigung incl. Anhang mit allen wichtigen Informationen zu der Veranstaltung.

Ihre Platzreservierung erst dann gültig, wenn eine Anzahlung bzw. die vollständige Bezahlung der Seminargebühr auf unserem Konto eingegangen ist.  Dabei gilt Nachfolgendes:

 

  • Bei Anmeldung innerhalb 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung sowie bei allen Anmeldungen zu Tagesseminaren o.ä. ist die volle Seminargebühr zu entrichten.

 

  • Bei frühzeitiger Anmeldung zu allen mehrtätigen Seminaren ist 14 Tage nach Eingang Ihrer Anmeldung eine Anzahlung in Höhe von 100,00€ zu entrichten. Die Restzahlung ist 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn zu bezahlen.

 

Die Bearbeitung der Anmeldedaten erfolgt gemäß §§ 20 – 23 des Bundesdatenschutz-gesetzes. Wenn nicht anders angegeben, erklärt der Teilnehmer sich damit einverstanden, dass seine Daten in einer Teilnehmerliste geführt werden, die im Rahmen der Seminarver-waltung und im Marketing von incantare sound GmbH Verwendung finden.

 

 

Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung

Nach Anmeldung können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Widerrufsbelehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs (per Brief, E-Mail) oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an: incantare sound GmbH, Dorfstr. 16, 15748 Märkisch Buchholz ST Köthen.

Tel.: 0049 (0) 33765-950004; 0173-9161955

E-Mail: info@incantaresound.de

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzuzahlen und gg. gezogener Nutzen herauszugeben.

 

Stornierung

Jede Stornierung einer Anmeldung muss schriftlich erfolgen.

Bei mehrtägigen Seminaren betragen die Kosten für die Stornierung:

  • Bei einer Absage bis 30 Tage vor der Veranstaltung  15%
  • bis 15 Tage vor der Veranstaltung 30%
  • bis 7 Tage vor der Veranstaltung 50%
  • Die komplette Teilnehmergebühr wird fällig, wenn die Absage in den letzten 6Tagen vor Beginn der Veranstaltung liegt. Das Gleiche gilt bei Nichterscheinen.

Bei vorzeitigem Abbruch vom Teilnehmer eines mehrtätigen Seminars, besteht kein Anspruch auf die Erstattung von anteiligen Seminargebühren.

Seminare die nicht  über unsere Website gebucht werden, unterliegen den dortigen Bestimmungen.

 

Absageregelung

Einige der auf unserer Website dargestellten Reisearrangements können nur betrieben werden, wenn eine ausreichende Nachfrage besteht und eine ausreichende Anzahl von Personen diese Reisepakete buchen. Sind die bestätigten Buchungen nicht ausreichend, haben wir das Recht, die betreffenden Reisearrangements zu stornieren. Wenn wir dies tun müssen, werden wir Sie so schnell wie möglich benachrichtigen. In dieser Situation haben Sie dann die Wahl, ein alternatives Reisearrangement von gleichem oder ähnlichem Standard zu akzeptieren. Wenn die Alternative billiger ist, erstatten wir Ihnen die Differenz. Wenn die Alternative teurer ist, haben Sie die Möglichkeit, die Differenz zu bezahlen. Wenn Sie keine Alternative nehmen möchten, können Sie Ihren Urlaub stornieren und erhalten eine volle Rückerstattung von Geldern, die Sie an uns bezahlt haben. Wenn wir aus Mangel an Teilnehmern gemäß diesem Absatz stornieren, werden keine Entschädigungen oder andere Beträge (z. B. die Kosten für zusammenhängende Reisearrangements, die Sie unabhängig voneinander getätigt haben) fällig. Im wenig wahrscheinlichen Fall, dass wir Ihren Urlaub wegen fehlender Teilnehmer stornieren müssen, werden wir dies kurzfristig spätestens innerhalb 21 Tage vor Ihrer Ankunft tun. Weitergehende Ansprüche seitens des Teilnehmers, insbesondere Schadensersatzansprüche gleich welcher Art, sind ausgeschlossen.

 

Falls wir Ihre Reise mit weniger als 21 Tage vor Ihrem Ankunftstag stornieren, aus Gründen z.B. höherer Gewalt oder wenn Sie nicht den Restbetrag Ihrer Buchung bezahlt haben, brauchen wir keine Rückerstattung der angezahlten Seminargebühren  vornehmen.

Wurde die Reise vorher wegen höherer Gewalt oder wegen eines Rücktrittsvorbehalts  abgesagt, so entfällt für den Teilnehmer die Pflicht, den Seminarpreis zu bezahlen. Im Falle des Zahlungsverzuges des Teilnehmers hat der Teilnehmer dem Veranstalter noch den durch die verspätete Zahlung ausgefallenen Gewinn als Schadensersatz zu erstatten. Höhere Gewalt kann  schwere Erkrankungen der Dozenten, Arbeitskämpfe, Aufstände, terroristische Aktivitäten, Krieg, Feuer, widrige Witterungsbedingungen, Epidemien und Pandemien, nukleare oder Naturkatastrophen umfassen.

 

Mitteilungspflicht

Die Teilnahme an einer Veranstaltung von incantare sound GmbH dient der persönlichen Entwicklung und ersetzt keine psychotherapeutische oder medizinische Behandlung.

Die Anweisungen der Seminarleiter sind als Vorschläge zu verstehen, denen der/die Teilnehmer/in aus freiem Willen und nur so weit folgt, wie er oder sie es selbst verantworten kann. Für Schäden, die ein/e Teilnehmer/in sich selbst oder anderen Personen oder Dingen zufügt, sowie für jedes Risiko, das er/sie eingeht, haftet der/die Teilnehmer/in allein.

Jede/r Teilnehmer/in ist verpflichtet, die Seminarleitung vor Seminarbeginn über eventuell bestehende Krankheiten oder Medikamenten- Einnahmen zu informieren, die seine/ihre Seminarteilnahme zu einem persönlichen Risiko machen können. Ebenso muss der/die Teilnehmer/in die Seminarleitung rechtzeitig vor Seminarbeginn informieren, wenn ansteckende Krankheiten vorliegen. Teilnahmeberechtigt ist jede Person, die weder gesundheitlich noch konditionellbeeinträchtigt ist, die angebotenen Leistungen ohne Gefahr für sich und andereauszuüben. Bei krankheitsbedingten oder und körperlichen Einschränkungen lassen Sie sich bitte vor Ausübung dieses Sports von einem Sportarzt beraten.

Die Vermietung der SUP Boards und des Zubehörs erfolgt auf eigene Gefahr. Der
 Mieter haftet für alle von ihm verursachte Schäden und Verluste. Eine Vermietung erfolgt nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises. Bei Minderjährigen ist
 der Mietvertrag rechtsverbindlich vor Ort persönlich durch einen
 Erziehungsberechtigten zu unterzeichnen. Die Ausgabe des Mietmaterials kann auch durch Vorlage einer nachprüfbaren Vollmacht erfolgen. Bitte vermerken Sie in diesem
 Fall den Namen und die Telefonnummer, unter der der Vollmachtgeber zum Zeitpunkt der Mietübergabe erreichbar ist.



Unabdingbare Voraussetzung für die Teilnahme an allen Angeboten auf demWasser ist die Fähigkeit, mindestens 15 Minuten im freien Wasser ohne Hilfsmittel Schwimmen zu können.



Ist der Teilnehmer minderjährig, so ist eine Erklärung des gesetzlichen Vertreterserforderlich, dass die bestimmten Voraussetzungen durch denMinderjährigen erfüllt werden.

Mit der Einbeziehung der allgemeinen Geschäftsbedingungen kann die SUP Station Köthener See darauf vertrauen, dass die Voraussetzungen durch die
 Person des Teilnehmers erfüllt werden. Für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr ist das Tragen vonRettungswesten Pflicht. Aufblasbare Schwimmhilfen sind bei uns nicht zugelassen.

Das Stand Up Paddling außerhalb der vorab besprochenen Abschnitte ist ausdrücklich
 verboten. Bei Missachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen sind wir berechtigt, die
 Anmietung oder die Tour sofort abzubrechen. Der Mietpreis sowie die Nebenkostenwerden in diesem Falle in voller Höhe zur Zahlung fällig.




 

 Haftungsausschluss



Die SUP Station Köthener See haftet als Vermiet- und Kurscenter nicht für Personen-, Sach- undTransportschäden. Für verlorene oder beschädigte Wertsachen am Camp oder in
 Fahrzeugen wird keinerlei Haftung übernommen. Der Vermieter haftet weder
 vertraglich noch außervertraglich für irgendwelche Schäden, die dem Benutzer oderDritten im Zusammenhang mit der Überlassung der Mietgegenstände entstehen. Der
 Benutzer wird den Vermieter von Ansprüchen Dritter aufgrund von Unfällen freistellen.
 Der Benutzer stellt den Vermieter von sämtlichen Ansprüchen aus der Verletzung von Gesetzen, Verordnungen oder sonstigen Vorschriften in Zusammenhang mit dem Gebrauch der Mietgegenstände durch ihn oder eine dritte Person frei.




Höhere Gewalt



Die SUP Station Köthener See ist bei einer Gesundheits gefährdenden Situation aufgrund derWetterlage (Sturm, Unwetter, Überschwemmungen, extremes Niedrigwasser oder
 starker Nebel) berechtigt, Touren abzusagen. In diesem Falle hat der Mieter keinenAnspruch auf Kostenerstattung auch keine Nebenkostenerstattung (Anreise, Hotelübernachtung etc.).



 

 

Sorgfaltspflicht



Fahrverbote und private Gebote in Bereichen nicht öffentlicher Grundstücke sind
 einzuhalten. Wiesen, Weiden und Felder an den Ufern sind teilweise in privatem Besitz und dürfen nicht betreten werden. Während des Stand Up Paddlings dürfen dieBoards nur an öffentlichen und besonders gekennzeichneten Rastplätzen verlassen
 werden.

Abfälle sind in mitzubringenden Mülltüten zu sammeln und, sofern vorhanden, am Ende der Tour in öffentlich aufgestellten Mülleimern zu entsorgen oder dem Hausmüll
 zuzuführen. Sämtliche Rastplätze sind absolut sauber zu hinterlassen.



Bei Missachtung der Natur, grobem Fehlverhalten, insbesondere auch durch
 Alkoholmissbrauch, Lärm, Materialmissbrauch und unzulässiger Müllentsorgung kann
 der Vermieter den sofortigen Abbruch der Tour fordern. Sämtliche Kosten und
 Folgekosten sind vom Auftraggeber zu zahlen.



Sicherheit und Zustand des SUP-Equipments werden regelmäßig durch Überprüfungen und Wartungsarbeiten gewährleistet. Im eigenen Interesse ist jeder Benutzer verpflichtet, das Material unmittelbar nach der Anmietung und vor dem
 Einsatz zu überprüfen. Schäden jeder Art sind sofort anzuzeigen.



Ist die Betriebsbereitschaft des gemieteten Materials durch Nichtbeachtung der
 Anweisungen oder durch fahrlässige oder vorsätzliche Verhaltensweisen des
 Benutzers nicht mehr gewährleistet, besteht für den durch dieTatbestandsaufnahme und Störungsbeseitigung entstandenen Zeitverlust kein
 Anspruch auf Schadensersatz seitens des Benutzers.



Den Anweisungen der Yoga/Betreuer oder SUP Guides ist Folge zu leisten. Bei ordnungswidrigem Verhalten,welches das Ansehen oder die Unversehrtheit der Teilnehmer oder des Veranstalters gefährdet,kann ein Teilnehmer nach Ermahnung vom Verlauf, gegebenenfalls auch ohne Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten ausgeschlossen werden.Die Teilnahmegebühr wird in diesem Fall nicht zurückerstattet.




 

Datenschutz

Der Kunde ist damit einverstanden, dass die persönlichen Daten, die er incantare sound GmbH zur Verfügung stellt, von dieser oder einem von dieser beauftragten am Seminar beteiligten Dritten während der Dauer des Vertragsverhältnisses in maschinenlesbarer Form gespeichert, bearbeitet und ausschließlich im Seminarzusammenhang veröffentlicht werden.

Darüber hinaus wird incantare sound GmbH die Daten nicht weitergeben, insofern incantare sound GmbH hierzu nicht gesetzlich oder gerichtlich verpflichtet wird oder es zur Erfüllung des Auftrages notwendig ist. Wir verwenden Ihre Bestandsdaten ausschließlich zur Abwicklung Ihrer Reisebuchung.

Alle Kundendaten werden unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften der Bundesdatenschutzgesetze (BDSG) von uns gespeichert und verarbeitet. Sie haben jederzeit ein Recht auf kostenlose Auskunft, Berichtigung, Sperrung und ggf. Löschung Ihrer gespeicherten Daten. Bitte wenden Sie sich dafür via E-Mail an uns.Wir geben Ihre personenbezogenen Daten einschließlich Ihrer Haus- und Email-Adresse nicht ohne Ihre ausdrückliche und jederzeit widerrufbare Einwilligung an Dritte weiter. Ausgenommen hiervon sind unsere Dienstleistungspartner, die zur Reiseabwicklung die Übermittlung von Daten benötigen (z.B. Partner-Busreiseunternehmen / Hotels).

In allen Fällen beschränkt sich der Umfang der übermittelten Daten jedoch nur auf das erforderliche Minimum. Wir setzen technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre durch uns verwalteten Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder gegen den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen.

Der Teilnehmer/die Teilnehmerin willigen mit der Buchung ein, dass sie während des Aufenthaltes bei Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten fotografiert und diese Fotografien im Rahmen der Vermarktung von der SUP Station Köthener See verwendet werden dürfen. Diese Einwilligung kann jederzeit schriftlich via E-Mail widerrufen werden.

 

Gerichtstand

Gerichtstand ist Cottbus

 

Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit durch einen späteren Umstand verlieren, so wird hierdurch die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen bzw. zur Ausfüllung von Lücken soll eine vom deutschen Gesetz vorgeschriebene Regelung in Kraft treten.

 

Märkisch Buchholz, im Januar 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Datenschutzerklärung

 

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unser Social Media Profile auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
 

Verantwortlicher

Bernd Körber / incantaresound GmbH
Dorfstr.16
15748 Märkisch Buchholz St Köthen
Deutschland
info@incantaresound.de
Bernd Körber/Elvira Weingärtner
https://www.incantaresound.de/kontakt-und-weiteres/impressum/

Arten der verarbeiteten Daten:

- Bestandsdaten (z.B., Namen, Adressen).
- Kontaktdaten (z.B., E-Mail, Telefonnummern).
- Inhaltsdaten (z.B., Texteingaben, Fotografien, Videos).
- Nutzungsdaten (z.B., besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten).
- Meta-/Kommunikationsdaten (z.B., Geräte-Informationen, IP-Adressen).

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte.
- Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern.
- Sicherheitsmaßnahmen.
- Reichweitenmessung/Marketing

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

„Profiling“ jede Art der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die darin besteht, dass diese personenbezogenen Daten verwendet werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten, insbesondere um Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftliche Lage, Gesundheit, persönliche Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorherzusagen.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Cookies und Widerspruchsrecht bei Direktwerbung

Als „Cookies“ werden kleine Dateien bezeichnet, die auf Rechnern der Nutzer gespeichert werden. Innerhalb der Cookies können unterschiedliche Angaben gespeichert werden. Ein Cookie dient primär dazu, die Angaben zu einem Nutzer (bzw. dem Gerät auf dem das Cookie gespeichert ist) während oder auch nach seinem Besuch innerhalb eines Onlineangebotes zu speichern. Als temporäre Cookies, bzw. „Session-Cookies“ oder „transiente Cookies“, werden Cookies bezeichnet, die gelöscht werden, nachdem ein Nutzer ein Onlineangebot verlässt und seinen Browser schließt. In einem solchen Cookie kann z.B. der Inhalt eines Warenkorbs in einem Onlineshop oder ein Login-Status gespeichert werden. Als „permanent“ oder „persistent“ werden Cookies bezeichnet, die auch nach dem Schließen des Browsers gespeichert bleiben. So kann z.B. der Login-Status gespeichert werden, wenn die Nutzer diese nach mehreren Tagen aufsuchen. Ebenso können in einem solchen Cookie die Interessen der Nutzer gespeichert werden, die für Reichweitenmessung oder Marketingzwecke verwendet werden. Als „Third-Party-Cookie“ werden Cookies bezeichnet, die von anderen Anbietern als dem Verantwortlichen, der das Onlineangebot betreibt, angeboten werden (andernfalls, wenn es nur dessen Cookies sind spricht man von „First-Party Cookies“).

Wir können temporäre und permanente Cookies einsetzen und klären hierüber im Rahmen unserer Datenschutzerklärung auf.

Falls die Nutzer nicht möchten, dass Cookies auf ihrem Rechner gespeichert werden, werden sie gebeten die entsprechende Option in den Systemeinstellungen ihres Browsers zu deaktivieren. Gespeicherte Cookies können in den Systemeinstellungen des Browsers gelöscht werden. Der Ausschluss von Cookies kann zu Funktionseinschränkungen dieses Onlineangebotes führen.

Ein genereller Widerspruch gegen den Einsatz der zu Zwecken des Onlinemarketing eingesetzten Cookies kann bei einer Vielzahl der Dienste, vor allem im Fall des Trackings, über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/ oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/ erklärt werden. Des Weiteren kann die Speicherung von Cookies mittels deren Abschaltung in den Einstellungen des Browsers erreicht werden. Bitte beachten Sie, dass dann gegebenenfalls nicht alle Funktionen dieses Onlineangebotes genutzt werden können.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Nach gesetzlichen Vorgaben in Österreich erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 7 J gemäß § 132 Abs. 1 BAO (Buchhaltungsunterlagen, Belege/Rechnungen, Konten, Belege, Geschäftspapiere, Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, etc.), für 22 Jahre im Zusammenhang mit Grundstücken und für 10 Jahre bei Unterlagen im Zusammenhang mit elektronisch erbrachten Leistungen, Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehleistungen, die an Nichtunternehmer in EU-Mitgliedstaaten erbracht werden und für die der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) in Anspruch genommen wird.

 

Therapeutische Leistungen und Coaching

 

Wir verarbeiten die Daten unserer Klienten und Interessenten und anderer Auftraggeber oder Vertragspartner (einheitlich bezeichnet als „Klienten“) entsprechend Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO, um ihnen gegenüber unsere vertraglichen oder vorvertraglichen Leistungen zu erbringen. Die hierbei verarbeiteten Daten, die Art, der Umfang und der Zweck und die Erforderlichkeit ihrer Verarbeitung, bestimmen sich nach dem zugrundeliegenden Vertragsverhältnis. Zu den verarbeiteten Daten gehören grundsätzlich Bestands- und Stammdaten der Klienten (z.B., Name, Adresse, etc.), als auch die Kontaktdaten (z.B., E-Mailadresse, Telefon, etc.), die Vertragsdaten (z.B., in Anspruch genommene Leistungen, Honorare, Namen von Kontaktpersonen, etc.) und Zahlungsdaten (z.B., Bankverbindung, Zahlungshistorie, etc.).

Im Rahmen unserer Leistungen, können wir ferner besondere Kategorien von Daten gem. Art. 9 Abs. 1 DSGVO, insbesondere Angaben zur Gesundheit der Klienten, ggf. mit Bezug zu deren Sexualleben oder der sexuellen Orientierung, ethnischer Herkunft oder religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen, verarbeiten. Hierzu holen wir, sofern erforderlich, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a., Art. 7, Art. 9 Abs. 2 lit. a. DSGVO eine ausdrückliche Einwilligung der Klienten ein und verarbeiten die besonderen Kategorien von Daten ansonsten zu Zwecken der Gesundheitsvorsorge auf Grundlage des Art. 9 Abs. 2 lit h. DSGVO, § 22 Abs. 1 Nr. 1 b. BDSG.

Sofern für die Vertragserfüllung oder gesetzlich erforderlich, offenbaren oder übermitteln wir die Daten der Klienten im Rahmen der Kommunikation mit anderen Fachkräften, an der Vertragserfüllung erforderlicherweise oder typischerweise beteiligten Dritten, wie z.B. Abrechnungsstellen oder vergleichbare Dienstleister, sofern dies der Erbringung unserer Leistungen gem. Art. 6 Abs. 1 lit b. DSGVO dient, gesetzlich gem. Art. 6 Abs. 1 lit c. DSGVO vorgeschrieben ist, unseren Interessen oder denen der Klienten an einer effizienten und kostengünstigen Gesundheitsversorgung als berechtigtes Interesse gem. Art. 6 Abs. 1 lit f. DSGVO dient oder gem. Art. 6 Abs. 1 lit d. DSGVO notwendig ist. um lebenswichtige Interessen der Klienten oder einer anderen natürlichen Person zu schützen oder im Rahmen einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a., Art. 7 DSGVO.

Die Löschung der Daten erfolgt, wenn die Daten zur Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Fürsorgepflichten sowie Umgang mit etwaigen Gewährleistungs- und vergleichbaren Pflichten nicht mehr erforderlich ist, wobei die Erforderlichkeit der Aufbewahrung der Daten alle drei Jahre überprüft wird; im Übrigen gelten die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten.

 

Externe Zahlungsdienstleister

 

Wir setzen externe Zahlungsdienstleister ein, über deren Plattformen die Nutzer und wir Zahlungstransaktionen vornehmen können (z.B., jeweils mit Link zur Datenschutzerklärung, Paypal (https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacy-full), Klarna (https://www.klarna.com/de/datenschutz/), Skrill (https://www.skrill.com/de/fusszeile/datenschutzrichtlinie/), Giropay (https://www.giropay.de/rechtliches/datenschutz-agb/), Visa (https://www.visa.de/datenschutz), Mastercard (https://www.mastercard.de/de-de/datenschutz.html), American Express (https://www.americanexpress.com/de/content/privacy-policy-statement.html)

Im Rahmen der Erfüllung von Verträgen setzen wir die Zahlungsdienstleister auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. b. DSGVO ein. Im Übrigen setzen wir externe Zahlungsdienstleister auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO ein, um unseren Nutzern effektive und sichere Zahlungsmöglichkeit zu bieten.

Zu den, durch die Zahlungsdienstleister verarbeiteten Daten gehören Bestandsdaten, wie z.B. der Name und die Adresse, Bankdaten, wie z.B. Kontonummern oder Kreditkartennummern, Passwörter, TANs und Prüfsummen sowie die Vertrags-, Summen und empfängerbezogenen Angaben. Die Angaben sind erforderlich, um die Transaktionen durchzuführen. Die eingegebenen Daten werden jedoch nur durch die Zahlungsdienstleister verarbeitet und bei diesen gespeichert. D.h. wir erhalten keine konto- oder kreditkartenbezogenen Informationen, sondern lediglich Informationen mit Bestätigung oder Negativbeauskunftung der Zahlung. Unter Umständen werden die Daten seitens der Zahlungsdienstleister an Wirtschaftsauskunfteien übermittelt. Diese Übermittlung bezweckt die Identitäts- und Bonitätsprüfung. Hierzu verweisen wir auf die AGB und Datenschutzhinweise der Zahlungsdienstleister.

Für die Zahlungsgeschäfte gelten die Geschäftsbedingungen und die Datenschutzhinweise der jeweiligen Zahlungsdienstleister, welche innerhalb der jeweiligen Webseiten, bzw. Transaktionsapplikationen abrufbar sind. Wir verweisen auf diese ebenfalls zwecks weiterer Informationen und Geltendmachung von Widerrufs-, Auskunfts- und anderen Betroffenenrechten.

 

Newsletter

 

Mit den nachfolgenden Hinweisen informieren wir Sie über die Inhalte unseres Newsletters sowie das Anmelde-, Versand- und das statistische Auswertungsverfahren sowie Ihre Widerspruchsrechte auf. Indem Sie unseren Newsletter abonnieren, erklären Sie sich mit dem Empfang und den beschriebenen Verfahren einverstanden.

Inhalt des Newsletters: Wir versenden Newsletter, E-Mails und weitere elektronische Benachrichtigungen mit werblichen Informationen (nachfolgend „Newsletter“) nur mit der Einwilligung der Empfänger oder einer gesetzlichen Erlaubnis. Sofern im Rahmen einer Anmeldung zum Newsletter dessen Inhalte konkret umschrieben werden, sind sie für die Einwilligung der Nutzer maßgeblich. Im Übrigen enthalten unsere Newsletter Informationen zu unseren Leistungen und uns.

Double-Opt-In und Protokollierung: Die Anmeldung zu unserem Newsletter erfolgt in einem sog. Double-Opt-In-Verfahren. D.h. Sie erhalten nach der Anmeldung eine E-Mail, in der Sie um die Bestätigung Ihrer Anmeldung gebeten werden. Diese Bestätigung ist notwendig, damit sich niemand mit fremden E-Mailadressen anmelden kann. Die Anmeldungen zum Newsletter werden protokolliert, um den Anmeldeprozess entsprechend den rechtlichen Anforderungen nachweisen zu können. Hierzu gehört die Speicherung des Anmelde- und des Bestätigungszeitpunkts, als auch der IP-Adresse. Ebenso werden die Änderungen Ihrer bei dem Versanddienstleister gespeicherten Daten protokolliert.

Anmeldedaten: Um sich für den Newsletter anzumelden, reicht es aus, wenn Sie Ihre E-Mailadresse angeben. Optional bitten wir Sie einen Namen, zwecks persönlicher Ansprache im Newsletters anzugeben.

Der Versand des Newsletters und die mit ihm verbundene Erfolgsmessung erfolgen auf Grundlage einer Einwilligung der Empfänger gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a, Art. 7 DSGVO i.V.m § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG oder falls eine Einwilligung nicht erforderlich ist, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen am Direktmarketing gem. Art. 6 Abs. 1 lt. f. DSGVO i.V.m. § 7 Abs. 3 UWG.

Die Protokollierung des Anmeldeverfahrens erfolgt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Unser Interesse richtet sich auf den Einsatz eines nutzerfreundlichen sowie sicheren Newslettersystems, das sowohl unseren geschäftlichen Interessen dient, als auch den Erwartungen der Nutzer entspricht und uns ferner den Nachweis von Einwilligungen erlaubt.

Kündigung/Widerruf - Sie können den Empfang unseres Newsletters jederzeit kündigen, d.h. Ihre Einwilligungen widerrufen. Einen Link zur Kündigung des Newsletters finden Sie am Ende eines jeden Newsletters. Wir können die ausgetragenen E-Mailadressen bis zu drei Jahren auf Grundlage unserer berechtigten Interessen speichern bevor wir sie löschen, um eine ehemals gegebene Einwilligung nachweisen zu können. Die Verarbeitung dieser Daten wird auf den Zweck einer möglichen Abwehr von Ansprüchen beschränkt. Ein individueller Löschungsantrag ist jederzeit möglich, sofern zugleich das ehemalige Bestehen einer Einwilligung bestätigt wird.

Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke

AGB Zusatz

§1 Anwendungsbereich

 Vertragsgrundlage für alle von incantare sound GmbH übernommenen Aufträge sind die nachstehenden Geschäftsbedingungen.  Abweichende Bedingungen des  Auftraggebers bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Auftragnehmers.

§2 Angebots-, Auftrags- und Vertragsinhalt

Schriftliche Angebote bedürfen einer schriftlichen Bestätigung des Auftraggebers innerhalb von 10 Tagen um bindend zu werden. Der Auftrag wird aufgrund der vorliegenden Angaben des Auftraggebers erstellt. Falsche oder unvollständige Angaben gehen zu Lasten des Auftraggebers. Angebote werden veranstaltungsbezogen erstellt und sind nicht übertragbar. Dies gilt auch schon für bestätigte Teile eines Vertrages. Leistungen Dritter werden im Auftrag des Kunden von uns nur nach schriftlicher Bestätigung veranlasst. Haftungen für Fremdleistungen werden von uns nicht übernommen. Die Ausleihung von Technik erfolgt nur an Personen mit den nötigen Grundlagen bezüglich des Aufbaus und der Bedienung der Geräte.

§3 Rücktritt/Stornierungen

Bei rechtzeitiger (bis 68 Tage vor der Veranstaltung) und schriftlicher Benachrichtigung können Aufträge beidseitig ohne Folgekosten storniert werden. Unberührt von dieser Regelung bleiben Kosten an Dritte, die nicht vermeidbar sind. Bei Rücktritt von 55-28 Werktagen fallen 35%, bei Stornierungen mit kürzerer Frist 65% und bei 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn 100% der Angebotssumme an. Entsprechende Stornokosten von Dritten gehen zu Lasten des Auftraggebers. Verleih von Technik: Bei rechtzeitiger Absage (30 Tage vor Ausleihtermin) entstehen keine Kosten. Bei 10 Werktagen vor Ausleihtermin entstehen 50 % der anfallenden Kosten.

§4 Lieferung und Leistung

Mit Beginn des vereinbarten Liefer- und Leistungstermins (Veranstaltungstermin) sind wir zur Lieferung und Leistung berechtigt. Kann oder will der Auftraggeber die Leistung nicht annehmen, steht uns das Recht zu, die Leistung abzubrechen und zur sofortigen Zahlung zu berechnen. Sämtliche durch diese Maßnahme oder anderweitigen Annahmeverzug entstehenden Mehrkosten können gesondert in Rechnung gestellt werden.

Höhere Gewalt und Ereignisse, die uns die Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen - hierzu gehören insbesondere Unfall (Eigen- od. Fremdverschulden), Unwetter, Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen usw., auch wenn Sie bei unseren Zuliefer-Betrieben eintreten, haben wir auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Unsere Bühnen über 30m² haben eine Standsicherheit bis ca. 70 Km etwa 8 Windstärken sollten entsprechende Windwarnungen vom regionalem Wetterdienst für die Zeit des Aufbaus herausgegeben werden, kann die Bühne nicht oder nur später je nach Wetterlage in Betrieb gesetzt werden. Für längerfristige Standzeiten (1 Woche) und ungünstiger Wetterprognose muss die Bühne ballastiert (Wassertanks) werden. Hierfür benötigte Wasseranschlüsse müssen vorhanden sein. Entsprechende Kosten gehen zu Lasten des Auftraggebers. Entsprechendes gilt für den Betrieb im Küstenbereich.

§ 4a Mitwirkungspflicht des Auftraggebers bei Verleih der Bühne, Ton- u. Lichttechnik

Der Auftraggeber hat den in der Auftragsbestätigung aufgeführten Stromanschluss zur Verfügung zu stellen und Gewähr dafür zu bieten, dass die An- und Abfahrt, sowie die Lademöglichkeiten mit unseren Fahrzeugen uneingeschränkt gewährleistet ist. Der Untergrund, auf dem die Bühne stehen soll, muss den vereinbarten bzw. den üblichen Erfordernissen entsprechen, damit eine gefahrlose Durchführung der jeweiligen Veranstaltung gewährleistet werden kann. Bei Auslandsaufträgen hat der Auftraggeber Sorge dafür zu tragen, dass rechtzeitig vor der Lieferung sämtliche Fahrgenehmigungen kostenfrei vorliegen. Bei Inlandsaufträgen sorgt der Auftraggeber dafür, dass die über die allgemeine Fahrerlaubnis hinaus im Einzelfall eventuell notwendigen Sondererlaubnisse vorliegen. Der Auftraggeber steht dafür ein, dass die Zeitpläne eingehalten werden können, wobei die jeweilige Auf- und Abbauzeit bei Erstellung des Zeitplanes bei uns erfragt werden kann. Der Auftraggeber hat Sorge dafür zu tragen, dass unbefugte Personen von der Bühne entfernt werden können, falls von diesen Personen eine Gefahr für unsere Anlagen ausgeht oder eine Gefahr durch unsere Anlagen für diese Personen besteht. Insbesondere haftet der Veranstalter während der Auf- und Abbauphase für Schäden, die dadurch entstehen, dass sich unbefugte Dritte im Gefahrenbereich befinden.

Sollte der Aufbau für uns durch Gründe, die vom Auftraggeber verursacht wurden, wesentlich erschwert oder unmöglich sein, haben wir das Recht, den Aufbau abzusagen oder abzubrechen. In diesem Fall behalten wir den Anspruch auf die vertragliche Vergütung.

§5 Preise, Zahlungsbedingungen

Die Preise sind Endpreise. Eine eventuell anfallende Mehrwertsteuer ist im Preis enthalten. Anzahlungen ergeben sich aus dem Umfang des Vertrages und den damit zu erstellenden Vorleistungen. Im Verleih von Technik wird der Preis pro Tag der Ausleihung berechnet. Sollte der vereinbarte Termin zur Rückgabe nicht eingehalten werden, so wird ein weiterer Tagespreis berechnet. Kaution wird nach Absprache geregelt.

§6 Zahlungsverzug

Bei Überschreitung des Zahlungsziels hat der Auftraggeber auch ohne Mahnung ab diesem Zeitpunkt Verzugszinsen gemäß der gesetzlichen Regelung zu zahlen, sowie bei Anmahnung eine Bearbeitungspauschale von 20 EUR zu entrichten. Bei Verzug des Auftraggebers werden alle Rabatte hinfällig.

§7 Gewährleistung/Haftung

Die Gewährleistung beschränkt sich nach unserem Ermessen zunächst auf Nachbesserung oder Ersatz. Der Auftraggeber kann Wandlung oder Minderung verlangen, wenn wir die Nachbesserung oder den Ersatz verweigern oder nicht erfolgreich ausführen. Gewährleistungsansprüche gegen uns stehen nur unmittelbar dem Auftraggeber zu und sind nicht übertragbar. Haftung für entgangene Gewinne oder sonstige Vermögensschäden sind ausgeschlossen. Für an den Geräten entstandener Schaden oder für Verlust von Geräten/Kabeln haftet der Entleiher in voller Höhe zum Wiederbeschaffungswert. Die Geräte müssen dem Zustand der Ausgabe entsprechen ( keine Aufkleber, Verunreinigungen, Kabel aufrollen, Farbfolien aus den Scheinwerfern nehmen).

Gesonderte Vereinbarungen beachten.

§8 Anwendbares Recht

Es gilt deutsches Recht

§9 Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Cottbus.

§10 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit durch einen späteren Umstand verlieren, so wird hierdurch die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen bzw. zur Ausfüllung von Lücken soll eine vom deutschen Gesetz vorgeschriebene Regelung in Kraft treten.